Rolle

Zu Beginn jedes Schuljahres werden für jede Klasse Elternvertreter (auf frz. “parents délégués”) ernannt . Elternvertreter sind Vertrauenspersonen, die vor allem das bevorzugte Bindeglied zwischen der Elterngemeinschaft der Klasse und den Lehr- und Verwaltungsteams der Schule darstellen:

  • sie sind Informationsverteiler innerhalb der Klasse
  • sie stehen den Eltern zur Verfügung, die ihnen Kommentare und Anregungen mitteilen können,
  • als Sprecher der Elterngemeinschaft, nehmen sie jedes Trimester an der Klassenkonferenz (“conseil de classe”) teil und führen das Protokoll,
  • sie geben nicht nur Information weiter, sondern unterbreiten auch zu jeden opportunen Zeitpunkt Vorschläge zur Verbesserung des Klassenzusammenhalts und der Lernatmosphäre,
  • sie können und sollen in Streitfällen und besonderen Situationen die Rolle des Schlichters einnehmen.

Zur Information: Klassenkonferenzen finden nach Schultag, um 16.30 oder 18.00 Uhr, statt und dauern etwa eine Stunde. Von den 4 Elternvertretern pro Klasse werden 2 bei der Konferenz erwartet.

Um ihre Rolle bestmöglich auszuüben, können die Elternvertreter die folgenden Dokumente nutzen, die als Beihilfe zum Download bereitstehen (zur Zeit nur auf französisch verfügbar):

Hier muss nochmals darauf hingewiesen werden, dass ALFA durch seine Kommission “Parents Délégués” den Elternvertretern zu jeder Zeit helfen kann. Ob zu Information, zu Beratung oder zu Unterstützung, steht die Kommission immer an der Seite der Elternvertreter.

Auswahl

Jede Klasse benötigt 4 Elternvertreter (2 ordentliche und 2 Stellvertreter). Zu Schulbeginn 2019 wurden die Elternvertreterwahlen leicht geändert, um diese den Regeln der frz. Bildungsministeriums (“Education nationale”) anzugleichen. Das Auswahlverfahren lautet wie folgt.

Schritt 1: Elternabend mit allen Lehrern zu Schulbeginn

Anlässlich dieser Veranstaltung lässt der Klassenlehrer eine Liste zirkulieren, auf der Eltern sich als Elternvertreter-Kandidaten eintragen können. Eltern, die am Elternabend für Ihre Klasse nicht teilnehmen können, aber für die Elternvertreter-Rolle interessiert sind, werden gebeten, sich bei der Kommission “Parents Délégués” so früh wie möglich zu melden.

Es sei darauf hingewiesen, dass dieses Treffen das einzige des Jahres ist, bei dem alle Eltern anwesend sind. Für eine gute Kommunikation in der Klasse, besonders im Zuge der Klassenkonferenzen, ist es unerlässlich, dass die Kontaktdaten aller Eltern der Klasse bei dem Elternabend gesammelt oder aktualisiert werden (Namen, Adressen, E-Mails, Telefonnummern usw.). Dies ist besonders wichtig in Klassen mit Neuankömmlingen (CM2, 6ème B, VKL und seconde). Die Klassenliste mit Kontaktdaten kann von irgendeiner Person angelegt werden, egal ob diese Kandidat ist oder nicht.

Schritt 2

Nach dem Elternabend sammelt ALFA die Listen der Elternvertreter-Kandidaten ein. Sollten sich in einer Klasse mehr als 4 Eltern als Kandidaten vorgeschlagen haben, was sehr selten der Fall ist, geht ALFA nach folgenden Auswahlkriterien vor. Es wird versucht, dass:

  • Eltern nur in einer Klasse kandidieren,
  • die 4 Gruppen der Klasse repräsentiert sind,
  • die deutsche wie französische Sektion vertreten sind, sollten Schüler beider Sektionen in der Klasse sein,
  • es sowohl Mütter wie Väter unter den Elternvertretern gibt.

Sollte damit die Auswahl nicht entschieden werden können, werden Eltern, die sich bei ALFA engagieren, bevorzugt.

Letzter Schritt: der Proviseur nominiert die Elternvertreter

Auf Vorschlag von ALFA werden die Elternvertreter vom Proviseur schließlich nominiert.

Um die neuen Elternvertreter bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, organisiert ALFA danach eine Informationsveranstaltung über die Rolle des Elternvertreters und dessen verschiedene Aufgaben. Dieses Treffen ist eine Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Es findet in der Regel Anfang November, vor den ersten Klassenkonferenzen, statt.